stones & wood on paper

1192378657_stowopa konzert_092.jpg

Im documenta-Jahr 2007 realisierte Kzwo10 e.V. das Projekt „stones & wood on paper " mit Christine Weghoff und Olaf Pyras.

In Anlehnung an das hessische Response-Projekt entstanden in drei Kasseler Jugendgruppen Kompositionen mit je einem Material:

Stein, Holz oder Papier wurden von SchülerInnen der Auefeldschule, der Georg-August-Zinn-Schule und der Herderschule in gemeinsamen Konzerten zum Klingen und Swingen gebracht.

Die Vorgehensweise war bei allen drei Klassen gleich: Bei der klanglichen Untersuchung und Erforschung des Materials wird das Klangspektrum des Grundmaterials erforscht und dann nach Differenzierungsmöglichkeiten und Spieltechniken gesucht.

Davon ausgehend fanden die SchülerInnen unter der Anleitung der Komponistin Christine Weghoff und dem Perkussionisten Olaf Pyras improvisierend verschiedene Klangkombinationen und entwickelten rhythmische Grundmuster als Basis für ihre Kompositionen. Schließlich wurde eine sinnvolle, individuelle Notation gesucht, um die gemeinsame Komposition festzuhalten.

Aus diesem ursprünglichen Entdecken von Komponieren und Musizieren entstanden drei denkbar unterschiedliche Kompositionen:

Die GrundschülerInnen der Auefeldschule bezogen bei ihrer Komposition die raumakustischen Gegebenheiten der Alten Brüderkirche in Kassel mit ein und entwickelten ein subtiles, beinahe zartes Klanggeflecht.

Das Projekt „wood“ der Georg-August Zinn-Gesamtschule faszinierte vor allem durch seine mitreißende Rhythmik.

Oberstufenschüler der Herderschule präsentierten ihr Thema „paper“ mit theatralischen Mitteln und inszenierten eine bestechende Geräusch-Performance.

stones & wood on paper macht wie kein anderes Projekt von Kzwo10 e.V. zuvor deutlich, dass mit einfachsten Mitteln Musikalität in jeder Altersstufe und jeder Schulform gleichermaßen zu finden ist.

Im November 2008 wurde dieses Projekt mit dem "Junge Ohren Preis 2008" vom Netzwerk Junge Ohren ausgezeichnet